FAQ GUTcert Akademie: Fragen und Antworten

Akzeptieren Sie Bildungsgutscheine vom Arbeitsamt oder andere Förderungen (z.B. Bildungsprämie)?

Den Bildungsgutschein können wir nicht annehmen, weil unsere Zertifizierungsstelle bei anderen Trägern AZAV-Prüfungen durchführt. In Ausnahmen ist jedoch gem. §177 SGB III eine Förderung möglich. Bedingung ist, dass im Tagespendelbereich keine gleichartige Ausbildung mit AZAV-Zulassung verfügbar ist. Bitte klären Sie dies mit dem Jobcenter.

Wir akzeptieren jedoch gerne die Bildungsprämie des BMBF, Beratungsstellen geben hierzu genauer Auskunft. Der Gutschein muss vorab bei uns eingereicht werden. Wenn Sie den Bildungsurlaub nutzen möchten, informieren Sie uns bitte möglichst weit im Voraus. Eine Übersicht zu Fördermöglichkeiten finden Sie bei der Stiftung Warentest sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Kann ich mich zum externen Auditor für Managementsysteme ausbilden lassen?

Viele unserer Kurse sind darauf ausgerichtet, die Ausbildungskriterien für externe Auditoren (die für Zertifizierungsstellen Audits durchführen) zu erfüllen. Wir bieten Beauftragtenkurse an, die die fachlichen Inhalte der wichtigsten Standards vermitteln:

Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) legt im Bereich Qualitäts- und Umweltmanagement fest, welche Kriterien Auditoren mindestens erfüllen müssen. Neben Anforderungen u.a. an Berufserfahrung, Tertiärbildung und Trainee-Audits sind Schulungen im Umfang von 24h zum Standard sowie 16h zu Audittechniken erforderlich. Die 24-stündige Normausbildung ist mit einem Beauftragtenkurs abgedeckt.

Für die 16-stündige Ausbildung zu den Audittechniken stehen in den Beauftragtenkursen separate Module bereit. Eine Ausnahme ist der Bereich ISO 9001; hier bieten wir eine einwöchige Intensivschulung mit IRCA-Zertifizierung an. Laut DAkkS ist es in den Bereichen Qualitätsmanagement und Umweltmanagement aber zulässig, bereits absolvierte Auditschulungen eines Standards auch für einen anderen Standard zu nutzen (vgl. 71 SD 6 025 Rev. 1.1 für QM/UM). Beachten Sie, dass Zertifizierungsstellen zusätzliche Anforderungen stellen können, die über die der DAkkS hinausgehen. Für interne Auditoren gibt es keine verbindlichen Vorschriften, die Beauftragtenkurse inkl. Auditmodul bereiten Sie hierfür optimal vor.

Unsere Auditorenschulungen vermitteln Kenntnisse zur ISO 19011 (Leitfaden zur Auditierung von Management­systemen) sowie zur ISO/IEC 17021-1 (Anforderungen an Zertifizierungsstellen) und ggf. weiteren relevanten Inhalten. Auditorenzertifikate haben eine Gültigkeit von drei Jahren. (mehr zur Rezertifizierung für Auditoren im Bereich ISO 50001 und ISO 14001)

Hinweis 1: EnMS

Im Bereich Energiemanagement war jahrelang das DAkkS-Dokument 71 SD 6 022 für die Anforderungen an Auditoren maßgeblich. Diese deckten sich weitestgehend mit den aus dem QM und UM bekannten: Berufserfahrung, Bildungsabschluss, Traineeaudits, 24 Stunden zur Norm und 16 Stunden zur Auditierung.

Mit Erscheinen der ISO 50001:2018 wurde stattdessen die ISO 50003, die Anforderungen an EnMS-Zertifizierungsstellen beinhaltet, zur maßgeblichen Grundlage. Diese legt zwar eine Reihe inhaltlicher Pflichtkompetenzen für Auditoren fest (z.B. Energie­kennzahlen, Querschnittstechnologien und Messung / Verifizierung), verzichtet aber auf konkrete Vorgaben zum zeitlichen Umfang. Den Zertifizierungsstellen verbleibt nun wesentlich mehr Spielraum zur Ausgestaltung ihrer Berufungsverfahren, auch in Bezug auf die Berufserfahrung und andere Aspekte.

Die Schulung "Energiebeauftragter/-auditor nach ISO 50001" der GUTcert Akademie orientiert sich weiterhin an den früheren Vorgaben, denn zur fachgerechten Vermittlung der Pflichtinhalte ist ein zeitlicher Umfang von einer Woche (3 Tage Norm und Technik, 2 Tage Auditierung) angemessen und erforderlich. Absolventen können sich also darauf verlassen, die schulungsbezogenen Kompetenzanforderungen aus der ISO 50003 i.V. mit der ISO 17021 (allgemeine Anforderungen an Zertifizierungsstellen bzw. Auditoren) zu erfüllen. Weiterhin besteht so die Möglichkeit, die 16 Stunden zur Auditierung für andere Managementsysteme (QM / UM) anrechnen zu lassen.

Hinweis 2: ISMS

Bei der ISO/IEC 27001 ist ist die Anrechnung von Auditschulungen aus anderen Standards gem. ISO 27006 nicht möglich. In Punkt 7.2.1.1 ("selecting auditors") wird unter c) eine erfolgreiche fünftägige Schulung gefordert, die ISMS-Audits behandelt. Wenn Sie die Audittechniken zur ISO/IEC 27001 im Umfang von 16 UE absolviert haben, können Sie diese jedoch durchaus für andere Managementsysteme anrechnen lassen.

Hinweis 3: SGAMS

Bei der ISO 45001 ist die ISO/IEC TS 17021-10 die maßgebliche Quelle für Mindestanforderungen an Auditoren. Zertifizierungsstellen können darüber hinausgehende Forderungen stellen. Wir orientieren uns bei unserer Schulung am bewährten Aufbau aus dreitägigem Beauftragtenmodul mit zweitägigem Auditmodul.

Hinweis 4: Umweltrecht

Bei Absolvierung der fünftägigen Schulung zum Umweltauditor nach ISO 14001:2015 erhalten Sie - anders als im Bereich Energiemanagement - ein Zertifikat als "interner Umweltauditor". Grund dafür ist, dass für externe Umweltauditoren auch fundierte Kenntnisse des Umweltrechts erforderlich sind. Diese können Sie durch Vorkenntnisse (z.B. ein Studium des Themas) oder durch unseren Kurs "Umweltrecht" nachweisen.

Die explizite Forderung findet sich im DAkkS-Dokument 71 SD 6 019, Punkt 3.2.4. ("Um Fehler bzw. Auslassungen und Mängel beim Zugang zu den ermittelten rechtlichen Verpflichtungen der Organisation zu identifizieren, müssen die Auditteams der Zertifizierungsstelle kompetent sein in Bezug auf die Kenntnisse zu den relevanten rechtlichen Verpflichtungen, die den Standort sowie die Umweltaspekte der Organisation betreffen")

Beauftragter, Manager, Auditor - Was ist der Unterschied?

Unsere Kurse sind in vielen Fällen nach der Rollenbezeichnung benannt, die Sie nach Abschluss mit dem Zertifikat oder der Teilnahmebestätigung erhalten. Generell bieten wir zu allen wichtigen Managementsystemen eine Ausbildung für "Beauftragte" an, bei denen Sie (in der Regel innerhalb von drei Tagen) den Aufbau und den Betrieb bzw. die Optimierung des jeweiligen Managementsystems erlernen.

Der Beauftragte ist im Unternehmen dafür verantwortlich, das Managementsystem (z.B. gem. ISO 9001, ISO 14001 oder ISO 50001) zu überwachen und Verbesserungspotential zu identifizieren. Er übernimmt im Tagesgeschäft Aufgaben wie die Sammlung von Daten, die Schulung von Mitarbeitern oder die Ausführung von (ggf. technischen) Korrekturmaßnahmen. Beauftragte leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Zertifizierungsfähigkeit des Managementsystems.

Der Manager (von uns im Bereich ISO 50001 angeboten) ist demgegenüber auf der Leitungsebene des Unternehmens angesiedelt und steht in engem Austausch mit dem Beauftragten. Die Rolle besteht darin, nötige Ressourcen (wie Zeit und Geld) für das Managementsystem bereitzustellen und wichtige Themen in der Geschäftsführung und diversen Leitungsgremien anzusprechen. Technische Kompetenzen sind daher von geringerer Bedeutung.

Auditoren führen Konformitätsprüfungen durch, bei denen das implementierte Managementsystem mit den Anforderungen des Standards abgeglichen wird. Neben Kenntnissen der Norminhalte erfordert diese Rolle auch fundierte Auditkompetenzen, also die Fähigkeit, ein Audit strukturiert und sachlich mit verschiedenen Instrumenten (Dokumentenprüfung, Interviews, Begehung etc.) durchzuführen. Audits von Managementsystemen entsprechen grundsätzlich den Leitlinien der ISO 19011. Interne Auditoren decken Mängel auf, die andernfalls den Erfolg einer ggf. angestrebten Zertifizierung gefährden könnten.

Kann ich mich als Experte für das BAFA-Programm "Energieberatung im Mittelstand" (EbM) weiterbilden?

Ja, Details zu den Kriterien und Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie hier. Seit 2019 muss die Weiterbildung vollständig beim gleichen Anbieter absolviert werden und durch ein oder mehrere Prüfungen abgedeckt sein. Gerne beraten wir Sie zur geeigneten Auswahl der Kurse und bieten Ihnen eine individuelle Lösung an, die garantiert die BAFA-Regeln erfüllt.

Für das Förderprogramm ist eine persönliche Zulassung durch das BAFA erforderlich. Optional können sich Experten auch auf dem Portal energie-effizienz-experten.de listen lassen.

Wir bieten eine kompakte Schulung an, mit der Sie alle erforderlichen 80 Unterrichtseinheiten in 8 Tagen abdecken.

Wann kann ich Energieaudits gem. §8 EDL-G durchführen?

Jedes Unternehmen über der KMU-Schwelle muss laut §8 EDL-G regelmäßig sog. Energieaudits durchführen oder alternativ ein EMAS oder ISO 50001-konformes Managementsystem vorweisen. Das BAFA regelt, welche Kriterien für Energieauditoren gelten (BAFA-PDF mit Hinweisen). Erforderlich ist:

  • eine thematisch passende Ausbildung (Hochschul-/Fachhochschulabschluss, Meister, geprüfter Techniker)
  • einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren zur betrieblichen Energieberatung

Das Audit kann von externen Experten, aber auch von unternehmensinternen Fachkräften durchgeführt werden. Wichtig ist, dass die Unabhängigkeit sichergestellt ist, also z.B. keine bestimmten Produkte empfohlen oder Provisionen gezahlt werden. Bei internen Auditoren darf die Person nicht unmittelbar an der auditierten Tätigkeit beteiligt sein, eine Auditierung z.B. durch den Energiebeauftragten des Unternehmens ist jedoch zulässig.

Eine gesonderte Schulung zur Auditdurchführung und Berichtserstellung wird nicht explizit gefordert, ist jedoch aufgrund der mitunter auftauchenden Herausforderungen und Fragestellungen zu empfehlen. Wir bieten einen fünftägigen Intensivkurs zum Energieauditor nach EN 16247 und einen Tageskurs zur Berichtserstellung an.

§ 8b EDL-G (1) fordert: "Das Energieaudit ist von einer Person durchzuführen, die auf Grund ihrer Ausbildung oder beruflichen Qualifizierung und praktischen Erfahrung über die erforderliche Fachkunde zur ordnungsgemäßen Durchführung eines Energieaudits verfügt".

Optional können sich Auditoren in eine öffentliche Liste des BAFA eintragen lassen, in diesem Fall werden die Kriterien vorab geprüft. Andernfalls findet die Kontrolle der Auditorenqualifikation nur im Rahmen von Stichproben statt.

Hinweis: Neuerungen 2019

Am 20. September 2019 hat der Bundesrat den Entwurf zur Novelle des EDL-G passieren lassen, mit dem Inkrafttreten der Neuregelung kann daher vermutlich im Oktober gerechnet werden. Nach aktuellem Stand sind folgende Änderungen zu erwarten (Auszug):

Alt Neu
Die Auditorenqualifikation kann optional erst bei der Stichprobe durch das BAFA geprüft werden. Energieauditoren müssen sich vorab beim BAFA registrieren lassen, dabei wird die Qualifikation geprüft.
Energieauditoren müssen über die erforderliche Fachkunde zur Auditierung verfügen. Die Erstqualifikation entspricht den Anforderungen des BAFA-Programms "Energieberatung im Mittelstand", d.h. 80 UE. Zusätzlich müssen regelmäßige Fort­bildungen belegt werden (16 UE in zwei Jahren).
Audits müssen erst im Fall einer Stichprobenprüfung durch das BAFA nachgewiesen werden. Unternehmen müssen das Energieaudit innerhalb einer mehrwöchigen Frist auf einem Online-Portal dokumentieren.
Jedes Nicht-KMU ist betroffen. Es gilt eine Bagatellschwelle von 500.000 kWh. Darunter ist ein "Mini-Audit" nötig.

 

Wie läuft die Buchung ab und was ist in der Gebühr enthalten?

Nach der Buchung über das jeweilige Online-Formular erhalten Sie direkt eine automatische Bestätigung mit Ihren Anmeldedaten. Zeitnah darauf folgt eine Anmeldebestätigung mit allen wichtigen Informationen. Die Gebühr beinhaltet neben der Kursteilnahme und den Unterlagen auch das Catering (Mittagessen in Bio-Qualität, Getränke, Snacks), eventuelle Prüfungsgebühren und das Zertifikat / die Teilnahmebestätigung in digitaler Form. Im Anschluss an den Kurs erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zum Login-Bereich, in dem Sie die Schulungsunterlagen abrufen können.

Welche Rabatte kann ich nutzen?

Bestandskunden der GUTcert erhalten in der Regel 50 € (Seminarpreis bis 999 €) oder 100 € (Seminarpreis ab 1000 €) Preisnachlass, Genaues ist in den Kursinformationen vermerkt. Für uns tätige Auditoren erhalten einen Standardrabatt von 15%. Andere Nachlässe, beispielsweise für die Anmeldung größerer Teilnehmerzahlen, sind in Absprache möglich.

Was passiert, wenn ich kurzfristig absagen muss?

Laut AGB der GUTcert Akademie ist eine kostenfreie Stornierung bis vier Wochen vor Kursstart möglich. Zwischen vier und zwei Wochen wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 € fällig, danach ist die gesamte Kursgebühr zu entrichten. In diesem Fall kann jedoch ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Wir empfehlen den Abschluss einer Seminarversicherung.

Wie sind die Räumlichkeiten ausgestattet?

Unsere Seminarräume in Berlin-Treptow verfügen über alle Hilfsmittel, die für eine erfolgreiche Weiterbildung nötig sind: Vom Beamer und Lautsprechern über Flipcharts bis zu Pinnwänden mit vielfältigem Moderationsmaterial. Die Räume sind abhängig von Größe und Bedarf der Gruppe eingerichtet, um z.B. für Workshops ideale Bedingungen bereitzustellen.

Fotos der Räume finden Sie im Bereich Raumvermietung.

Können Sie mir ein Hotel empfehlen?

Eine Übersicht empfehlenswerter Hotels finden Sie hier im PDF-Format, zum Teil sind vergünstigte Konditionen verfügbar.

Gibt es bei der GUTcert Parkmöglichkeiten?

In direkter Nähe zur Akademie stehen kaum Parkplätze zur Verfügung, wir empfehlen daher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn Treptower Park, U-Bahn Schlesisches Tor oder Bus 104/166/265, zur BVG-Fahrinfo).

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, liegt das Parkhaus des Parkcenter Treptow in fußläufiger Entfernung.

Termine 2019/2020 | Hotels | Inhouse | FAQ | AGB

Mit unserem monatlichen Newsletter "GUT zu Wissen" sind Sie immer auf dem neuesten Stand - jetzt abonnieren! Bei Fragen und Hinweisen zum Veranstaltungsprogramm erreichen Sie uns per E-Mail oder Telefon.


Tel: +49 30 2332021-21
Fax: +49 30 2332021-29