Zertifizierungsverfahren der GUTcert

Zertifizierung von Managementsystemen (ISO 17021):

Das Zertifizierungsverfahren der GUTcert beruht auf einem durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) akkreditierten System. Alle weltweit gültigen Akkreditierungsregeln sind einbezogen – so ist gewährleistet, dass Ihre Zertifizierung international anerkannt wird.

Eine detaillierte Erläuterung des Zertifizierungsverfahrens finden Sie in unserer Beschreibung AA144_Zertifizierungsprozess.

Zertifizierungen von Produkten im Bereich Biomasse:

Die Zertifizierung nach ISCC und REDcert richtet sich nach DIN EN 45011, die die Kriterien für eine Produktzertifizierung festsetzt. Diese Anforderungen haben wir für Sie im Dokument AA146 umgesetzt und mit weiteren Regeln der Zertifizierung ergänzt.

Die Zertifizierung nach RSPO richtet sich nach DIN EN 17021, beinhaltet jedoch zusätzliche spezifische Anforderungen, die wir für Sie im Dokument AA158 beschrieben haben.

Zertifizierungen von Produkten im Bereich AZAV (ISO 17065):

Die Zulassung von Trägern und Maßnahmen nach AZAV richtet sich nach ISO 17065. Diese Norm gibt die Anforderungen für Stellen vor, die Produkte zertifizieren. Der genaue Zertifizierungsprozess wird beschrieben in der AA144 (Trägerzulassung) und AA157 (Maßnahmenzulassung).

Verifizierungen von Treibhausgasen (ISO 14065):

Verifizierungen im Rahmen des EU-Emissionshandels (z.B. Emissionsberichterstattung) richten sich nach den Vorgaben der europäischen Akkreditierungs- und Verifizierungsverordnung.
Für den gesetzlich nicht geregelten Bereich (Carbon Footprint) erfolgt das Verifizierungsverfahren entsprechend der Vorgaben der ISO 14064-3.
Zu beiden Verfahren finden Sie eine detaillierte Beschreibung im Dokument AA147.

Begutachtungen im Bereich nach EEG:

Für Prüfungen nach EEG wird ein/e Umweltgutachter/-in, vornehmlich in Ihrer Nähe, beauftragt, die Begutachtung durchzuführen. Der Umweltgutachter setzt sich mit Ihnen in Verbindung, um den  obligatorischen Vor-Ort-Termin zu vereinbaren. Die Vor-Ort-Begehung ist im Zeitraum zwischen Oktober bis Februar möglich. Zur Vorbereitung auf die Vor-Ort-Begehung stellen Sie dem Umweltgutachter vorab einige Unterlagen zur Verfügung, bei der Begehung schaut sich der Umweltgutachter Ihre Anlage intensiv an.

Anschließend, nach Einreichen aller nötigen Unterlagen beim Umweltgutachter, wird Ihr Gutachten fertiggestellt, sodass Sie es fristgerecht bis zum 28.02. an Ihren Energieversorger weiterleiten können.