Zertifizierung von Arbeits­sicherheits- und Gesundheitsschutz­management­systemen nach BS OHSAS 18001 und ISO 45001

Neben Qualität, Umwelt und Energie rücken Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses, um den Unternehmenserfolg, vor allem aber die Compliance des Unternehmens zu sichern.

Systematisches Management von Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz trägt wesentlich dazu bei, unfall- und krankheitsbedingte Ausfälle von Mitarbeitern zu vermeiden. Die interne Sicherheit des Unternehmens steigt – und somit auch die Rentabilität. Und „ganz nebenbei“ können die Beiträge für die Berufsgenossenschaft stark reduziert werden.

Durch eine externe Auditierung erhält das Unternehmen stetig neue Impulse, um den Gesundheitsschutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz weiter zu entwickeln, wodurch wiederum der interne Verbesserungsprozess angestoßen wird. Es wird gewährleistet, dass die Unternehmensleitung ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommt, Arbeitsschutzregelungen wirksam umzusetzen: Die Zertifizierung des SGAMS ist nicht zuletzt auch ein Vertrauen stiftender Nachweis gegenüber Kunden und anderen Stellen.

Der derzeit noch gültige britische Standard BS OHSAS 18001 ist in mehr als 80 Ländern verbreitet. Um hier weltweite Gültigkeit zu erlangen und die Anforderungen an zukünftige Herausforderungen anzupassen, wurde die ISO 45001 erarbeitet und am 12. März 2018 veröffentlicht. Sie ersetzt als erste internationale Norm für SGAMS die BS OHSAS 18001.

Anknüpfungspunkte beim Einführen und Pflegen dieses Managementsystems ergeben sich in erster Linie zum Umweltmanagement – z.B. beim Umgang mit Gefahrstoffen. Aber auch andere Systeme lassen sich durch die seit 2012 einheitlich vorgegebene  High Level Structure (HLS) einfach miteinander verknüpfen und integrieren. Ein solches integriertes Audit des SGAMS mit Qualität, Umwelt und/oder Energie minimiert den zusätzlichen Aufwand und verringert die "Auditbelastung" für Management und Mitarbeiter erheblich.

Die ISO 45001 beschreibt u.a. neue Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme und enthält darüber hinaus eine Anleitung zu deren Umsetzung.

Was ist bei Ihrer derzeit bestehenden Zertifizierung nach BS OHSAS 18001 zu beachten?

Mit Veröffentlichung der ISO 45001 gilt die BS OHSAS 18001:2007 als „zurückgezogen“. Für Organisationen, die bereits ein akkreditiertes Zertifikat nach BS OHSAS 18001 halten, gilt eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die ISO 45001. Aufgrund der Covid19-Krise wurden Fristen verlängert. Zertifikate nach BS OHSAS 18001 können damit maximal bis zum 30.09.2021 verlängert werden. In der Zwischenzeit muss ein Übergangsaudit, ein sogenanntes Migrationsaudit stattfinden. Nach wie vor sind weiterhin Rezertifizierungsaudits nach BS OHSAS18001 möglich, aufgrund der Regelung ist deren Gültigkeitsdauer jedoch auf weniger als 3 Jahre reduziert. Solche Zertifikate erhalten jedoch nach der Umstellung wieder die vollen 3 Jahre, sofern alle Anforderungen erfüllt werden.

Kunden können die Umstellung der Zertifikate im Rahmen von Überprüfungs-, Rezertifizierungs- oder Sonderaudits mit einem definierten Zusatzaufwand durchführen lassen. Um den diesen zu kalkulieren, wenden Sie sich gerne direkt an uns. Die GUTcert prüft besonders gründlich, wie die Auditbelastung für unsere Kunden gering gehalten werden kann.

Die ISO 45001 richtet sich, ebenso wie die revidierte ISO 9001 oder auch die ISO 14001, nach der High Level Structure (HLS).

Daraus ergeben sich bereits ergänzende Inhalte, wie z.B. das Bestimmen des Kontexts der Organisation oder die Berücksichtigung externer und interner Themen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz.  Somit sind nicht mehr nur externe Personengruppen wie etwa Kunden zu betrachten, sondern explizit auch interne Personengruppen, insbesondere Beschäftigte.

Einen neuen Stellenwert bekommen auch Personen, die im Unternehmen nicht fest angestellt, jedoch unter der Verantwortung der Organisation tätig sind. Darunter  fallen beispielsweise Subunternehmer (Kontraktoren), aber auch komplett ausgelagerte Prozesse. Die neue ISO 45001 enthält für dieses Thema ein eigenes Unterkapitel.

Auf Grund der HLS wird auch das obere Management eines Unternehmens stärker in die Verantwortung genommen. Eine weitere Neuerung ist der Begriff Chancen im Rahmen des AMS, der für große Diskussionen bei der Entwicklung der Norm sorgte. Hierbei geht es um Aspekte, die über das reine Beseitigen oder Minimieren von Arbeitsschutz- und allgemeinen Risiken bzw.  Belastungen für die Gesundheit hinausgehen.

Viele Vorteile eine SGAMS sind offensichtlich und schon in der Zielsetzung eines solchen Systems enthalten. Oft werden jedoch positive Sekundäreffekte übersehen. Dabei ist Ihr Nutzen durch das Implementieren eines SGAMS vielfältig:

  • Sie senken wirksam Ausfallzeiten, Unfallzahlen und somit Kosten (auch für Beinahe-Unfälle)
  • Sie erhöhen Ihre Effizienz und minimieren die Auswirkungen von Fachkräftemangel und Demographiewandel
    Sie schaffen durch das nachgewiesene Erfüllen der gesetzlichen Anforderungen mehr Rechtssicherheit für die Verantwortlichen im Unternehmen
  • Durch das Einbeziehen aller relevanten Stakeholder optimieren Sie Ihre internen Prozesse, erhöhen Kunden- und Mitarbeiterbindung und Verbessern die Kommunikation mit Ihren Unternehmensnachbarn und Behörden
  • Mit einer international anerkannten erfolgreichen Zertifizierung stärken Sie das Vertrauen Ihrer Kunden und Investoren und verbessern Ihr Image in der Öffentlichkeit
  • Sie haben ggf. bessere Karten für einen Zuschlag bei Ausschreibungen – oft ist der Nachweis über eine „Sicherheitskultur“ sogar Bedingung in Ausschreibungen. (s. z.B. Safety Culture Ladder (SCL) für Auftragnehmer von TenneT)
  • Wenn größere Konzerne SGAMS einführen, erwarten sie im Allgemeinen, dass auch ihre Zulieferer die Arbeitssicherheit verbessern
  • Etwa 80% der Anforderungen der ISO 45001 sind in Deutschland schon gesetzliche oder versicherungstechnische Anforderungen, die für Unternehmen gelten. Rechtskonforme Unternehmen können so mit überschaubarem Mehraufwand auch den Ritterschlag eines Zertifikats nach ISO 45001 erlangen

Bei uns bekommen Sie nicht nur ein Zertifikat, sondern eine Systemprüfung, die Sie dabei unterstützt, Ihre Prozesse effektiv zu steuern und Risiken zu vermeiden. Wir sind durch die DAkkS zugelassen, wodurch eine internationale Anerkennung unserer Zertifikate gesichert ist.

Die Auditoren im Bereich OH&S greifen auf jahrelange Erfahrung in Wirtschaft und Industrie verschiedenster Branchen zurück und sind stets auf dem aktuellen Stand. Dadurch liegt der Fokus der Audits auf einer praxisnahen Bewertung der Systeme und weniger auf dem rein formellen Vorgehen.

ufgrund der Mehrfachqualifikation unserer Auditoren bieten wir natürlich auch integrierte und kombinierte Zertifizierungsverfahren an, wodurch eine zentral gesteuerte, zeit- und kosteneffiziente Auditierung Ihrer Managementsysteme gewährleistet ist.

Durch unsere Akademiekurse bringen wir Ihren Mitarbeitern die Grundsätze der Normen näher, so dass die für die Einführung aber auch die Zertifizierung bestens gerüstet sind.

Ich habe noch nie ein externes Audit erlebt, bei dem von Beginn an völlig klar war, dass das Thema Verbesserungs­potential und Unterstützung unserer Organisation so im Vorder­grund stand. Deshalb waren die Fragen nicht weniger kritisch und die Diskussionen nicht weniger intensiv, aber immer ziel­orientiert. Alle Beteiligten auf unserer Seite haben die Atmosphäre und den Benefit des externen Audits genauso gesehen.

Dr.Walter Sucrow (Uniper Kraftwerke GmbH)

Beachten Sie bitte auch unsere (teils kostenlosen) eLearning Angebote.

Weiterführende Links

Compliance-Audit

Integrierte Managementsysteme

Links und Downloads

Links und Downloads für den Bereich Arbeitssicherheit