Zertifizierung von Energiemanagement­systemen nach ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 ist ein nachweislich wirksames Instrument, um die Energieeffizienz von Unternehmen zu steigern und so den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und nicht zuletzt Kosten zu senken. Auch staatliche Vergünstigungen bzw. Steuerrückerstattungen, wie die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nach dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) und die Nachfolgeregelung zum Spitzenausgleich nach der SpaEfV sind an den Betrieb eines systematischen EnMS nach ISO 50001 geknüpft.

Ebenso fordert § 8 des EDL-G (Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienz­maßnahmen – deutsche Implementierung der EU-Effizienz­richtlinie) für Nicht-KMU u.a. ein EnMS nach ISO 50001, auch wenn damit keine finanziellen Vergünstigungen einhergehen.

Als akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft für die ISO 50001 hat sich die GUTcert als Kompetenzzentrum für Energiemanagement in Deutschland und darüber hinaus in der AFNOR-Gruppe bewährt. Durch Mitarbeit im deutschen Normausschuss zur EN 16001 und ISO 50001 und jahrelange Praxiserfahrung aus unzähligen Audits sind wir heute Vorreiter im Energiezertifizierungsbereich.

Mit der im 2018 veröffentlichten ISO 50001:2018 gehen größere Änderungen zur 2011er-Version einher. Damit GUTcert-Kunden adäquat vorbereitet sind, bieten wir GAP-Audits zur ISO 50001 an, um eventuellen Handlungsbedarf zu identifizieren.

Das International Accreditation Forum (IAF) hat die ursprüngliche Fristen zur Umstellung auf neue bzw. revidierte Normen um 6 Monate verlängert. Das bedeutet: Zertifikate nach ISO 50001:2011 verlieren ihre Gültigkeit jetzt erst am 21. Februar 2022 (siehe Corona-FAQ). Ab dem 20. August 2020 dürfen Energiemanagement-Audits (Erst- und Rezertifizierung sowie Überwachung) nur noch nach der ISO 50001:2018 durchgeführt werden.

Die Zwischenfrist für die Durchführung von Energiemanagement-Audits (Erst- und Rezertifizierung sowie Überwachung) nach ISO 50001:2018 wurde auf den 21. August 2020 verlängert (ursprünglich 21. Februar 2020).

Wesentliche Änderungen (u.a.)

  • Die HLS greift: Es gibt neue Anforderungen an wichtige externe und interne Themen und zu interessierten Parteien (Stakeholder), die für die energiebezogene Leistung (ebL) und das EnMS relevant sind
  • Risiken und Chancen aus der Kontextanalyse sind für die ebL zu ermitteln
  • Die „energetische Bewertung" wurde klarer gefasst – Fokussieren auf die Analyse der Bereiche mit wesentlichem Energieeinsatz (SEUs)
  • Eine „Normalisierung“ der EnPIs und EnBs ist nun erforderlich, wenn sich relevante Variablen wesentlich auf die ebL auswirken
  • Präzisierung der Anforderungen und Dokumentation an die Energiedatenerfassung und der damit verbundenen Anforderungen (bisherige Bezeichnung: "Plan für die Energiemessung")
  • Harmonisierung und Präzisierung der Begrifflichkeiten/Definitionen, auch mit anderen Normen aus der 50000er-Reihe (u.a. ISO 50006, ISO 50015)

Hilfestellung für die Transition


Weiterbildung

Mit den Energiekursen der Akademie sind Sie für die Transition gerüstet.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nutzte den Leitfaden zum effizienten Energiemanagement nach ISO 50001 der GUTcert als Grundlage, um gesetzliche Vorschriften umzusetzen. Von der GUTcert im Jahr 2010 entwickelt und seither ständig überarbeitet dient er inzwischen dank Verfügbarkeit in acht Sprachen vielen kleinen und großen Unternehmen dazu, den rechtlichen Anforderungen auf nationaler und internationaler Ebene sicher zu begegnen.

Er befähigt Organisationen, selbstständig ein EnMS einzuführen und „nebenbei“ die Anforderungen der Norm abzubilden. Über 18 Schritte in drei Stufen führt er verständlich und praxisnah zum Ziel und ist eine solide Basis für die Zertifizierung eines Managementsystems nach ISO 50001.

Weitere Hilfen zur Aufnahme Ihrer energetischen Situation, für die Erfassung und Dokumentation von Kennzahlen und für den Mess- und Verifizierungsprozess bieten Ihnen die Tools der GUTcert.

Ihre Vorteile mit der GUTcert

Besonders einfach ist das Integrieren eines EnMS in bereits bestehende Managementsysteme, wie z.B. ein Umweltmanagementsystem (UMS) nach ISO 14001 oder ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) nach ISO 9001. Die GUTcert bietet selbstverständlich auch kombinierte, individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmte Zertifizierungsverfahren an.

Im Rahmen Ihrer Kostenanalyse sollten Sie nicht versäumen, zu klären, inwieweit Sie von der Förderung von Energiemanagementsystemen des BAFA profitieren können. Wir haben für Sie erste Informationen zur Förderung zusammengestellt.

Um die Kosten einer Zertifizierung für einen 3-Jahres-Zyklus abschätzen zu können, benötigen wir standortbezogene Angaben für Ihr Unternehmen: Tätigkeitsbereich, Mitarbeiterzahl, Anzahl eingesetzter Energieträger, Gesamtenergieverbrauch und Anzahl der Hauptverbraucher. Diese Daten werden in unserem Anfragebogen unter Angebot anfordern erfasst.

Weiterführende Links

Rechtliche Hintergründe und Anforderungen

GUTcert Akademie

Energieaudit nach EN 16247

Links und Downloads

Links und Downloads für den Bereich Energiemanagement