SURE Zertifizierung – Nachhaltigkeit für Strom- und Wärmeproduktion

Was ist SURE?

Das Sustainable Resources Verification Scheme (SURE) ist ein freiwilliges Zertifizierungssystem, über das nachgewiesen werden kann, dass die in der Erneuerbare Energien Richtlinie der EU (2018/2001/EG – RED II) geforderten Nachhaltigkeitskriterien für die Erzeugung von Strom und Wärme aus Biomasse eingehalten werden.

SURE ist ein Schwestersystem von REDcert, deckt im Gegensatz zu REDcert allerdings nicht die Erzeugung finaler Treibstoffe ab. Anders als REDcert bietet SURE aber Systemvorgaben für die Erzeugung forstwirtschaftlicher Biomasse sowie Strom und Wärme/Kälte aus fester und gasförmiger Biomasse. Da sich SURE und REDcert gegenseitig anerkennen, ist es möglich, einen Teil der Lieferkette nach REDcert und einen anderen Teil nach SURE zu zertifizieren, um die Nachweispflicht über die gesamte Lieferkette abzubilden.

Für wen ist SURE relevant?

Mit der Neufassung der Erneuerbare Energien Richtlinie der EU wird die Nachweispflicht für das Einhalten von Nachhaltigkeitskriterien von Biomasse ausgeweitet. Diese galt bis 2021 nur für Wirtschaftsbeteiligte, die flüssige Biokraftstoffe oder Biomethan im EU-Treibstoffmarkt verkaufen, sowie die vor- und nachgelagerte Lieferkette. Unter die RED II fallen nun auch Anlagen, die Strom oder Wärme/Kälte aus Biomasse erzeugen unter die Nachweispflicht, sofern ihre Feuerungswärmeleistung bei fester Biomasse 20 MW bzw. 2 MW bei gasförmiger Biomasse übersteigt. Die Nachweispflicht gilt für die gesamte Lieferkette – so müssen z.B. auch zuliefernde Biogas- und Biogasaufbereitungsanlagen dementsprechend über eine Zertifizierung nach SURE, REDcert, ISCC o.ä. verfügen.

Welche Vorteile bietet eine SURE-Zertifizierung?

Da die RED II explizit die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen fördert, wird der Anteil der Bioenergie zur Deckung unseres Energiebedarfs zukünftig deutlich zunehmen. Freiwillige Zertifizierungssysteme wie SURE gelten als eine objektive und zuverlässige Möglichkeit, die Einhaltung der in der RED II festgelegten Nachhaltigkeitskriterien nachzuweisen.

Durch eine SURE-Zertifizierung erlangen Wirtschaftsbeteiligte daher einen einfachen Zugang zu allen EU-Strom- und Wärmemärkten und daran gebundene Förderungen. Sie sichern damit die nachhaltige Erweiterung neuer Rohstoffquellen und helfen unserer Gesellschaft einen Schritt weiter auf dem Weg zu mehr Verantwortung für unsere Zukunft. Die Zertifizierung ist damit auch ein Pluspunkt für PR und Marketing.

Selbsterklärung

Mithilfe einer unterschriebenen Selbsterklärung muss gegenüber dem Ersterfasser bzw. der Sammelstelle nachgewiesen werden, dass die erzeugte Biomasse den REDcert Nachhaltigkeitskriterien entspricht.

Lieferdokumentation

Jede Biomasse-Lieferung für die Erzeugung von nachhaltigem Strom/Wärme muss unverwechselbar (inkl. Zertifikatsnummer auf den Frachtpapieren) gekennzeichnet sowie zur Ermittlung der Menge gewogen oder gemessen worden sein.

Massenbilanzierung

Ein Massenbilanzierungssystemmuss für jeden Standort einzeln geführt werden und ist substratspezifisch. Es ermöglicht die physische Vermischung von Rohstoff-bzw. Biokraftstofflieferungen mit unterschiedlichen Nachhaltigkeitseigenschaften. Es schreibt jedoch vor, dass Informationen zu den Nachhaltigkeitseigenschaften von Teillieferungen bilanziell getrennt erfasst werden.

Treibhausgasbilanzierung

Ein Nachweis der Treibhausgasemissionseinsparungen ist nur für Anlagen verpflichtend, die nach dem 01.01.2021 in Betrieb gegangen sind. Für diese Anlagen ist eine Einsparung von 70% im Vergleich zu fossilen Brennstoffen verpflichtend. Die Grenze für die Einsparung von Treibhausgasemissionen wird sich schrittweise erhöhen auf mindestens 80% für Anlagen, die ab dem 1. Januar 2026 in Betrieb gehen.

Wie funktioniert die Kombination von SURE mit anderen Zertifizierungssystemen?

Grundsätzlich erkennen sich alle von der EU-anerkannten Zertifizierungssysteme (REDcert, ISCC etc.) auch gegenseitig an. Für Biogasaufbereitungsanlagen (BGAA), die sowohl Biomethan für den Treibstoffmarkt als auch für die Erzeugung von Strom und Wärme produzieren, kann unter Umständen eine Doppelzertifizierung nach REDcert und SURE notwendig sein. Dies trifft allerdings nur zu, wenn sich am gleichen Standort ein BHKW befindet, das Strom und Wärme produziert. In diesem Fall müsste die BGAA für die Treibstoffproduktion nach REDcert zertifiziert sein, das BHKW jedoch nach SURE. Durch verringerte Mitgliedskosten in beiden Systemen sowie nur leicht erhöhten Auditaufwand sind Kombi-Audits nach REDcert und SURE kostengünstig möglich.

Wie läuft die Zertifizierung nach SURE ab?

Wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit mit der GUTcert entscheiden, findet ein vor-Ort Audit statt, bei dem die Konformität mit den Anforderungen des SURE Systems beurteilt wird. Nach erfolgreicher Prüfung der Auditunterlagen durch die GUTcert erhalten Sie ein Zertifikat, mit dem die Einhaltung der Nachhaltigkeitskriterien der RED II nachgewiesen wird. Das Zertifikat hat eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr und wird vor Auslaufen durch ein Rezertifizierungsaudit erneuert.

In Zukunft wird voraussichtlich auch die Kombination von EEG-Gutachten und SURE-Audits möglich sein.