Veranstaltungsmanagement nach ISO 20121

Die ISO 20121 „Event sustainability management systems – Requirements with guidance for use“ ist eine Managementsystemnorm, die nachhaltiges Eventmanagement fördern will. Dabei steht die Durchführung von Veranstaltungen im Fokus. Veranstaltungen umfassen Sportwettkämpfe, Kunst- und Musikfestivals und Konzerte, aber auch Konferenzen, Messen, Ausstellungen, Tagungen und vieles mehr.

Neben dem Event selbst werden die Organisation, also der Veranstaltungsorganisator und die wesentlichen Anspruchsgruppen der Veranstaltung einbezogen. So stehen bei der Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette einer Veranstaltung neben dem Veranstaltungsort, auch etwa die Kommunikation, die Zulieferer und die Kunden mit auf der Liste. Die Norm umfasst alle drei Säulen der Nachhaltigkeit, den Schutz der Umwelt, soziale Auswirkungen wie auch ökonomische Komponenten.

Die Norm beschreibt zahlreiche relevante Handlungsfelder, die bewertet werden sollten.

Der ganzheitliche Ansatz eines Nachhaltigkeitsmanagements für die Veranstaltungs­branche bietet viele Vorteile und Möglichkeiten:

  • Nachhaltigkeitsziele werden aufgestellt und kommuniziert
  • Prozesse werden systematisiert
  • Ressourcen werden effizienter eingesetzt und damit Kosten gesenkt
  • eine systematische, anpassungfähige Kommunikationsstruktur wird aufgebaut
  • kontinuierliches Weiterentwickeln und Optimieren im Rahmen des Managementsystems der Organisation wird gefördert
  • Nachhaltigkeitsbestrebungen werden objektiv erfasst, geprüft und verglichen