Von der BS OHSAS 18001 zur ISO 45001

Aus der britischen Norm BS OHSAS 18001 für Gesundheits-und Arbeitsschutzsysteme soll ein ISO-Standard werden. Das beschloss die internationale Organisation für Normung (ISO) und bewilligte im Sommer 2013 das Verfassen eines Komitee-Entwurfs für einen neuen internationalen Standard.
Die Norm OHSAS 18001 wurde 1999 von der British Standard Institution (BSI) ins Leben gerufen und letztmalig im Jahr 2007 revidiert. Sie fungiert als Basis für die neue ISO-Norm, sodass viele Aspekte der ISO 45001 bereits bekannt sein dürften und ab deren Veröffentlichung internationale Gültigkeit erlangen.

Zeitplan für die Entwicklung

Das Komitee wird in den nächsten drei Jahren mehrmals zusammenkommen, um den neuen ISO-Standard zu erarbeiten und Übereinstimmung aller involvierten Länder zu gewährleisten

  • 2. Quartal 2014: Komitee-Entwurf (Comitee-Draft / CD)
  • 4. Quartal: Standardentwurf (Draft for International Standard / DIS)
  • 2015: Schlussentwurf (Final Draft International Standard / FDIS)
  • 4. Quartal 2016: International Standard (ISO)
Änderungen BS OHSAS 18001 - ISO 45001
  •  „High Level Structure“ als Basis für die neue Norm
  • Betonung der Rolle des Top Managements: Forderung nach intensiverem Engagement und klarer Lenkung aller Aktivitäten
  • Gesundheit und Sicherheit werden zu zentralen Punkten des gesamten Unternehmensmanagements
  • Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Lieferkette müssen in das Managementsystem einbezogen werden
  • Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sind das übergeordnete Managementsystem der Organisation einzugliedern (kein „Beiwerk“)