Alternatives System

Das Alternative System nach Anlage 2 der SpaEfV

Das Alternative System bietet einen strukturierten Einstieg, um die energetische Situation innerhalb der Organisation zu erfassen und zu bewerten. Es hilft, systematisch Energieeinsparpotenziale aufzudecken und dadurch Energiekosten nachhaltig zu reduzieren. Auf dieser Basis ist auch der Schritt zum Energiemanagementsystem nach ISO 50001 nicht weit: Das Bewerten der energetischen Situation und das jährlich stattfindende Review der Geschäftsleitung sind bereits erste Kernelemente der Energiemanagementsystemnorm ISO 50001.

Im Rahmen des sogenannten Spitzenausgleichs (nur bei KMU) wird dieses System als Nachweis für eine Erstattung verpflichtend gefordert.

Die folgenden Schritte zum Aufbau und Ablauf eines Alternativen Systems finden Sie ausführlicher in unserem Informationsblatt:

  1. Erfassung und Analyse eingesetzter Energieträger
  2. Erfassung und Analyse der Energie verbrauchender Anlagen und Geräte
  3. Bewerten der Einsparpotenziale
  4. Rückkopplung zur Geschäftsführung und Entscheidung über den Umgang mit den Ergebnissen

Unternehmen, die den Spitzensteuerausgleich in Anspruch nehmen wollen, können zwischen zwei Verfahren wählen;

1. Bei dem sogenannten 2-Jahres-Intervall findet das Vor-Ort Audit im 2-Jahres-Rhythmus statt. Je nach Antragsjahr variiert die Anzahl der zu begehenden Standorte, sodass sichergestellt wird, dass das Unternehmen innerhalb von 5 Jahren mindestens 2 mal vollständig geprüft wurde. In den Jahren zwischen den Vor-Ort Terminen muss eine Dokumentenprüfung absolviert werden. Standorte die in Summe weniger als 10% vom Gesamtenergieverbrauch ausmachen, dürfen weiterhin von der Nachweisführung ausgeschlossen werden und müssen nicht Vor-Ort begangen werden. Der Nachweis dass die Standorte unterhalb der Wesentlichkeitsgrenze von 10% liegen muss anhand der Tabelle 1 nachgewiesen werden.

2. Bei dem Stichprobenverfahren muss jährlich ein Vor-Ort Audit erfolgen. Um die Standorte für die Vor-Ort Begehung auszuwählen wird die Unternehmensstruktur beleuchtet. Die Unternehmenszentrale muss jährlich besichtigt werden. Sollten die zusätzlichen Standorte des Unternehmens in Art, Größe, Anzahl der Mitarbeiter und vorhandener Prozesse gleichartig sein, muss ein Vor-Ort Termin nur an einer Stichprobenauswahl dieser Standorte stattfinden. Die Stichprobe berechnet sich dabei aus der Wurzel der Anzahl der gleichartigen Standorte, aufgerundet auf die nächsthöhere Zahl. Die Wesentlichkeitsgrenze wie sie im 2-Jahres-Intervall beschrieben ist, findet bei dieser Vereinfachung keine Anwendung.

Näheres zu der Vereinfachungkönnen Sie auch noch einmal in unserem <Produktdatenblatt> nachlesen.

Wenn Sie den Spitzenausgleich in Anspruch nehmen, muss der Prüfungstermin für die Testierung, sowie die Behebung eventuell angefallener Abweichungen i.d.R. bis zum 31. Dezember des jeweiligen Antragsjahres erfolgen. Die Antragsstellung beim Hauptzollamt kann i.d.R. noch bis zum 31.12. des Folgejahres erfolgen. Für unterjährige Antragsstellungen gelten natürlich andere Fristen.

Mehrwert durch eine Zertifizierung mit der GUTcert

Mit unseren Tools und Schulungen bieten wir Ihnen eine Hilfestellung für den Aufbau Ihres Effizienzsystems. Und eine Prüfung durch die GUTcert beinhaltet mehr als das Erscheinen eines Auditors vor Ort und das Ausstellen Ihres Testats. Unsere Auditoren geben wertvolle Hinweise, mit Hilfe derer Sie Ihr System weiter optimieren können.

Die GUTcert ist für die Testierung Alternativer Systeme gemäß §§ 3 ff. Spitzenausgleich-Effizienzsystemverdordnung (SpaEfV) über die Akkreditierung nach DIN EN ISO 50001 durch die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS zugelassen.

Weiterführende Links:

Rechtliche Hintergründe und Anforderungen

ISO 50001

Energieaudit EN 16247

Besondere Ausgleichsregelung