AS 9100 / EN 9100

Zertifizierung für die Luft- und Raumfahrtindustrie nach
AS 9100 / EN 9100

Die Luft- und Raumfahrtindustrie steht in vorderster Linie eines streng regulierten Marktes. Ob für Passagiertransport, Luftfracht oder militärische Zwecke gebaut, die extrem hohen Sicherheits- und Beständigkeitsanforderungen beziehen sich auf jedes noch so kleine Bindeglied in der Beschaffungskette, mit der wiederum ein enorm facettenreicher Pool von Anbietern und Unterhändlern verbunden ist.

Im Fokus dieser gegenseitigen Abhängigkeit der Unternehmen und Dienstleister stehen Risikovermeidung, Qualitätskontrolle und Konformität mit Sicherheitsvorschriften. Deswegen ist buchstäblich jeder einzelne sozio-ökonomische Bruchteil der Luftfahrtindustrie nach der AS 9100/9110/9120 Serie zertifiziert.

Der von der International Aerospace Quality Group (IAQG) herausgegebene AS 9100 basiert auf der ISO 9001:2015, ergänzt durch spezifische Anforderungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Diese enge Anbindung an die ISO 9001 erleichtert es Unternehmen, ein bestehendes Qualitätsmanagementsystem um die zusätzlichen Anforderungen des AS 9100 zu erweitern – ohne lästigen Doppelaufwand, z.B. bei der Dokumentation.

Die seit 2009 gültige AS 9100 Rev. C wurde im September 2016 von der AS 9100 Rev. D abgelöst. Die Revision war notwendig, um auch weiterhin mit der 2015 veröffentlichten Revision der ISO 9001 kompatibel zu bleiben: Eine Zertifizierung nach AS 9100 Rev. D beinhaltet immer auch das Zertifikat für die ISO 9001:2015.

Ähnlich der ISO 9001:2015 fokussiert die AS 9100 Rev. D deutlich auf die Themen Kundenzufriedenheit, Risikomanagement und Fehlervermeidung. Auch Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen werden verstärkt auf ihre Wirksamkeit überprüft.

Wie die ISO 9001:2015 und  ISO 14001:2015 ist auch die AS 9100 Rev. D nach der sogenannten „High Level Structure“ (HLS) aufgebaut. Dies erleichtert den Aufbau und die Zertifizierung eines Integrierten Managementsystems (IMS). Und auch für alle zukünftig zu revidierenden Managementsystemnormen wird die HLS bindend sein. Offensichtlicher Vorteil eines IMS ist der wesentlich geringere Zusatzaufwand und die verminderte Auditbelastung für Management und Mitarbeiter.

Die Übergangsfrist für die Umstellung von der AS 9100 Rev. C auf die AS 9100 Rev. D ist an die Übergangsfrist der ISO 9001:2008 zur ISO 9001:2015 gekoppelt: Sie endet somit bereits am 14. September 2018. Alle bestehenden Zertifikate nach der alten Norm AS 9100 Rev. C verlieren mit Ablauf dieses Datums ihre Gültigkeit.