IRIS (ISO TS 22163)

QM-Zertifizierungen für die Bahnindustrie nach IRIS

Der International Railway Industry Standard (IRIS) ist der weltweite Maßstab für Qualitätsmanagement in der Bahnindustrie.

Die Norm wurde im Mai 2006 durch die UNIFE (Union des Industries Ferroviaires Européennes) ins Leben gerufen, mit dem Ziel, einen einheitlichen Standard für Lieferanten und somit bestmögliche Qualität in der gesamten Herstellungskette zu erreichen. Führende Hersteller wie Alstom Transport, Bombardier Transportation, Siemens Transportation Systems, Ansaldo Breda u.a. wirkten maßgebeblich an ihrer Entstehung mit.

Für Zulieferbetriebe ist eine Zertifizierung nach IRIS oft Türöffner zum Lieferantenstamm der  großen Bahnhersteller.

Die IRIS Rev. 03 basiert auf der ISO 9001:2015, ergänzt durch Zusatzan-
forderungen der Bahnbetreiber und Schienenfahrzeughersteller. Diese enge Anbindung an die ISO 9001 erleichtert es Unternehmen, ein bestehendes Qualitätsmanagementsystem um die zusätzlichen Anforderungen der IRIS Rev. 03 zu erweitern – ohne lästigen Doppelaufwand, z.B. bei der Dokumentation.

Die Vorgängernorm IRIS Rev. 02 wurde im Mai 2017 revidiert und unter dem Namen ISO TS 22163:2017 veröffentlicht. Sie bildet zusammen mit den im Juni 2017 veröffentlichten IRIS Certification rules:2017 das „IRIS Certification rev.03“-System – kurz: IRIS Rev. 03.

Die Revision war notwendig, um auch weiterhin mit der 2015 veröffentlichten Revision der ISO 9001 kompatibel zu bleiben: Eine Zertifizierung nach IRIS Rev. 03 beinhaltet immer auch das Zertifikat für die ISO 9001:2015.

Die wichtigsten Neuerungen der ISO TS 22163:2017 im Überblick:

  • Übernahme aller bisherigen Anforderungen der IRIS Revision 02.1 + Addendum 2015
  • Konkretisierung durch einige aktuelle Zusatzanforderungen der Bahnbetreiber und Schienenfahrzeughersteller
  • Übernahme aller Anforderungen der ISO 9001:2015
  • Aufbau gemäß der neuen Gliederungsstruktur für Managementsystemnormen „High Level Structure (HLS) – dadurch Vorteile für integrierte Managementsysteme
  • Anforderung „Dokumentierter Informationen“, statt wie bisher geforderte dokumentierte Verfahren
  • Stärkung des prozessorientierten Ansatzes und Forderung konkreter Prozessbeschreibungen
  • Weitere Umsetzung des IRIS Audit-Tools (Auditsoftware) und des IRIS Assessment Sheets (Bewertungskatalog)
  • Reifegradmodell für Managementsysteme auf Basis einer BRONZE-SILBER-GOLD Bewertung
       

Die Übergangsfrist für die Umstellung von IRIS Rev. 02 auf IRIS Rev. 03 (ISO TS 22163:2017) ist an die Übergangsfrist der ISO 9001:2008 zur ISO 9001:2015 gekoppelt und endet dementsprechend bereits am 14. September 2018. Alle bestehenden Zertifikate nach IRIS Rev. 02 verlieren mit Ablauf dieses Datums ihre Gültigkeit.

Der Übergang kann sowohl im nächsten planmäßigen Überprüfungs- oder Rezertifizierungsaudit durchgeführt werden, als auch in einem Audit außerhalb des planmäßigen Auditzyklus.

Mit nur etwas mehr als einem Jahr ist die Übergangsfrist äußerst knapp bemessen. Dies sollte beim Planen der Umstellung berücksichtigt werden, damit das Qualitätsmanagementsystem rechtzeitig den Anforderungen von IRIS Rev. 03 entspricht und die Zertifizierung erfolgreich durchgeführt werden kann.

Als Partner der weltweit tätigen AFNOR Groupe erstellen wir gerne für Sie ein Angebot für die Zertifizierung nach IRIS – auch in Kombination mit der Zertifizierung weiterer Managementsysteme, wie z.B. IS0 14001 oder ISO 9001.

Bei Fragen zu den Rahmenbedingungen einer Zertifizierung, der Vorgehensweise während des Audits oder dem Mehrwert durch integrierte Zertifizierungen sind die Mitarbeiter unserer Zertifizierungsstelle jederzeit für Sie da.

Weiterführende Links

Qualität

IMS

Managementsysteme