GUTcert HkNR-Erfahrungsaustausch für MHKWs bei der SUEZ GmbH

Aktuelle Neuigkeiten zum Ausstellen und Vermarkten von Herkunftsnachweisen für 2018, z.B. Novellierung der HkRNDV im 1. Quartal 2018 und neueste Studie zu biogenem Anteil und Heizwerten für Klärschlamm und Altholz

Auch der vierte interdisziplinäre Erfahrungsaustausch der GUTcert konnte bei einem der Anlagenbetreiber vor Ort stattfinden. An dieser Stelle noch einmal unser herzlicher Dank an die SUEZ Energie und Verwertung GmbH in Zorbau, in deren thermischer Abfallbehandlungsanlage die Teilnehmer am 29.11.2017 zu Gast waren.

Auf der Agenda standen Fachvorträge des Umweltbundesamtes (UBA), der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e.V. (ITAD) und einige Erfahrungsberichte aus der Praxis in den Bereichen HkNR-Vermarktung und HkN-Bestätigung. Highlight der gelungenen Veranstaltung war eine spannende Anlagenführung, bei der sich die Teilnehmer rege über fachliche Gegebenheiten und Unterschiede in der Anlagentechnik austauschten.

Das UBA sieht laut Herrn Berelson keine Notwendigkeit, die gängige Praxis beim Bestimmen der Herkunftsnachweise für thermische Abfallbehandlungsanlagen zu ändern. Es wird daher in der Novellierung der HkRNDV nur einige Ergänzungen und Erläuterungen im Bereich der Aufgaben der Umweltgutachter geben. So muss z.B. nach Verabschiedung der Novelle im 1. Quartal 2018 das jährliche Gutachten zur Standortbegehung im HkNR hochgeladen werden. Für Anlagenbetreiber ist wichtig, dass der Umweltgutachter die Anlage in zeitlichen Abständen von max. 15 Monaten in Augenschein nehmen muss, zukünftig sollen aber auch längere Unterbrechungen möglich sein. Erfolgt mehr als 15 Monate nach der letzten Prüfung eine erneute Inaugenscheinnahme, kann sich der Anlagenbetreiber rückwirkend bis zu 12 Monaten HKN ausstellen lassen.

Die Anlagenregistrierung muss alle fünf Jahre im HkNR erneuert werden. Im Jahr 2018 müssen die MHKW’s, die seit der „ersten Stunde“ mit dabei sind (Anlagenregistrierung 2013), ihre Anlagenregistrierung im HkNR erneuern. Dies soll unbürokratisch, ohne Einsatz eines Umweltgutachters, im HkNR möglich sein. Anlagen, bei denen die Fünfjahresfrist abläuft, sollen bei der nächsten Anmeldung im HkNR die Aufforderung erhalten, ihre Anlagendaten zu bestätigen. Änderungen, die unter §12 Abs. 2 HkNDV fallen, sind davon nicht betroffen. Sie bedürfen weiterhin einer Bestätigung durch den Umweltgutachter und müssen unverzüglich der Registerverwaltung mitgeteilt werden.

Im HkNR steht ab sofort die neue Funktion „Energiemengen Audit“ für Anlagenbetreiber und Auditoren zur Verfügung. Anlagenbetreiber und Auditoren können unter dieser Rubrik Strommengen und biogene Anteile für bereits bestätigte Monate einsehen und so bereits bestehende Eingaben besser nachvollziehen.

Das neue Regionalnachweisregister wird voraussichtlich am 01.01.2019 starten. Das Regionalnachweisregister wird nur für Strom aus Anlagen gelten, die in der Direktvermarktung mit Marktprämie sind. Mischfeuerungsanlagen sind nicht in der Marktprämie, daher können für Strom aus thermischen Abfallbehandlungsanlagen keine Regionalnachweise ausgestellt werden.

Herr Schulte vom ITAD stellte eine neue Studie zum biogenen Anteil von Klärschlamm und Altholz vor. Die Ergebnisse wurden dem UBA übermittelt und werden in Kürze veröffentlicht. Demnach soll es für Klärschlamm und Altholz feste biogene Anteile und Heizwerte geben:

Wir empfehlen, die neuen Werte für Klärschlamm und Altholz in den Mengenbestätigungen ab dem Jahr 2018 einheitlich zu nutzen. In welche Kategorie Ihr Klärschlamm fällt und welche Nachweise Sie benötigen, klären Sie bitte mit Ihrem Umweltgutachter.

Positive Marktaussichten stellte Herr Mertens von Bischoff&Ditz für die Vermarktung von Herkunftsnachweisen (HkN) in Aussicht. Die Preise für HkN sind im Jahr 2017 deutlich gestiegen. Dank einer stetig steigenden Nachfrage aus Frankreich und auch hier in Deutschland, werden die Preise voraussichtlich auch 2018 weiter steigen und die Vermarktung immer lukrativer machen.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches neues Jahr mit unseren Kunden.

Fragen zum Thema beantwortet Ihnen gerne Herr Thilo Merz, Tel.: +49 30 2332021-66

Zurück