EMAS - Umweltmanagementsystem

Das Eco-Management and Audit Scheme Gütesiegel der Europäischen Union

EMAS gilt weltweit als eines der anspruchsvollsten Systeme für nachhaltiges Umweltmanagement. Organisationen und Unternehmen jeder Größe und aus allen Branchen werden mit dem EU-Ökoaudit-Label ausgezeichnet, wenn sie die Anforderungen der EMAS-Verordnung erfüllen. EMAS-Teilnehmer verbessern kontinuierlich ihre Umweltleistung mithilfe eines standardisierten Managementsystems, das dem der internationalen Norm ISO 14001 entspricht.

Mit einer jährlich aktualisierten Umwelterklärung informieren die teilnehmenden Organisationen über ihre Umweltziele und die kontinuierliche Verbesserung ihrer Umweltleistung. Die Umwelterklärung wird von einem staatlich beaufsichtigten unabhängigen Umweltgutachter validiert und muss öffentlich zugänglich sein.

Seit September 2017 müssen registrierte Organisationen nach EMAS-Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 ebenfalls die Änderungsverordnung (EU) 2017/1505 berücksichtigen. Die Änderungsverordnung integriert die Anforderungen der
ISO 14001:2015 nun auch in EMAS.

Für die Veröffentlichung der Umwelterklärungen sind ab 08.01.2020 zudem die aktualisierten Vorgaben des Anhangs IV gemäß der Verordnung (EU) 2018/2026 verpflichtend.

Mit den neuen Vorgaben wurde ein Paradigmenwechsel für Umweltmanagement-
systeme (UMS) angestoßen. Das UMS soll nicht mehr nur zur reinen Erfüllung gesetzlicher Vorgaben genutzt werden. Vielmehr wird durch eine gezielte Analyse des Unternehmenskontextes und der Stakeholder eine Fokussierung auf beeinflussbare Umweltaspekte gefördert. In Bezug auf gesamtgesellschaftliche Umweltfragen leistet jeder Anwender dadurch einen spezifischen Beitrag. Somit ist das UMS auch ein wichtiger Bestandteil bei der Erfüllung der unternehmenseigenen CSR-Verpflichtungen.