ISO 20121

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement

Auch aus dem Eventbereich und der sog. „Livekommunikation“ ist das Gespräch um Nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR) nicht mehr wegzudenken. Und das ist auch gut so, denn Veranstaltungen sind die wohl größten fachlichen und meinungsbildenden Multiplikatoren.

Dabei muss das Event nicht auf das Vermitteln von Nachhaltigkeit ausgerichtet sein: Ist die Veranstaltung in ihrer Ausführung selbst nachhaltig ausgerichtet, so wird indirekt viel geleistet, bedenkt man

  • die große Anzahl an täglich weltweit stattfindenden Veranstaltungen mit dementsprechenden Teilnehmerzahlen
  • den starke Netzwerkcharakter zwischen Veranstaltern und Teilnehmern und im Netz der Lieferanten aus vielen Schnittstellen-Branchen (z.B. Veranstaltungstechnik, Catering, Mobilität, Gastgewerbe)
  • den Vorbildcharakter: die Veranstaltung selbst ist ihre größte kommunikative Plattform

Dies verdeutlicht die große Wechselwirkung zwischen Nachhaltiger Entwicklung und Eventmanagement.

Die ISO 20121

Gerade wegen der großen Bedeutung und Einflussmöglichkeit ist dem nachhaltigen Eventmanagement eine eigene Norm gewidmet. Die ISO 20121 "Event sustainability management systems – Requirements with guidance for use" ist ein eigens entwickeltes Managementsystem, ausgerichtet auf das Durchführen von Veranstaltungen.

Art und Größe der Veranstaltung spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle: Ob Sportwettkämpfe oder Messen in internationalem Rahmen, Musikfestivals oder Konzerte, Konferenzen, Ausstellungen, Tagungen oder andere Formate - alle können sich nach der ISO 20121 zertifizieren lassen.

Geprüft wird das Event selbst, der Veranstalter und dessen Unternehmensumfeld sowie die wesentlichen Anspruchsgruppen der Veranstaltung (Stakeholder). So wird neben dem Veranstaltungsort die gesamte Wertschöpfungskette ins Visier genommen,inklusive Zulieferern, Kunden und Kommunikation.

Warum ISO 20121

Besonderheit der ISO 20121 ist, dass sie alle drei Säulen der Nachhaltigkeit umfasst: den Schutz der Umwelt, soziale Auswirkungen und ökonomische Komponenten. Dies erleichtert die Integration in ein bereits bestehendes Managementsystem. Ist etwa schon ein Qualitäts-, Umwelt- oder Arbeitssicherheitssystem vorhanden, können bestehende Strukturen auf die Veranstaltungsnorm ausgeweitet werden.

Der ganzheitliche Ansatz eines Nachhaltigkeitsmanagements für die Veranstaltungsbranche bietet viele Vorteile und Möglichkeiten:

  • Nachhaltigkeitsziele werden aufgestellt und kommuniziert
  • Prozesse werden systematisiert
  • Ressourcen werden effizienter eingesetzt und damit Kosten gesenkt
  • eine systematische, anpassungsfähige Kommunikationsstruktur wird aufgebaut
  • kontinuierliches Weiterentwickeln und Optimieren im Rahmen des Managementsystems der Organisation wird gefördert
  • Nachhaltigkeitsbestrebungen werden objektiv erfasst, geprüft und verglichen

Handlungsfeld

Beschreibung und Kommentare

Zugänglichkeit

Bezieht sich auf das Umfeld von Standort, Gebäuden, bereitgestellten Dienstleistungen einschließlich Marketing, Kommunikation etc.

Örtliches
Gemeinwesen

Auswirkungen der Tätigkeiten auf das Gemeinwesen, einschließlich des Eintretens, Betreibens und Austretens

Verbraucher-
verhalten

Tätigkeiten mit erheblichem Risiko einer Nichterfüllung

  • der Bedürfnisse der Verbraucher/Teilnehmer bezüglich Sicherheit, Information, Wahlfreiheit, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit (Konzept des universellen Designs)
  • fairer Bedingungen, Verfügbarkeit wirksamer Entschädigungen für Verbraucher und
  • Fortbildung zu den Auswirkungen der Wahl des Verbrauchers

Dies kann auch Aspekte der Gesundheits- und Sicherheitsrisiken von Minderjährigen, einschließlich des Schutzes vor Alkohol und anderen Drogen umfassen

Energie

Berücksichtigen von Energieeffizienz und nachhaltiger Energieversorgung

Essen und Getränke

Verpflegungsdienstleistungen sind verfügbar und bieten Auswahl und Ausgewogenheit, sind sicher und hygienisch

Gesundheit & Sicherheit
am Arbeitsplatz

Tätigkeiten mit erheblichen Risiko, sich auf Gesundheit und Sicherheit aller Arten von Arbeitskräften auszuwirken

Personalentwicklung und Schulung am Arbeitsplatz

Arbeitskräfte nach Art der Anstellung, Vertrag und Gegend und Programme zur Handhabung und Unterstützung von Fertigkeiten, fortgesetzte Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitskräfte

Marktauftritt

Praktiken hinsichtlich Beauftragung regional ansässiger Dienstleister und regionaler Anwerbung

Emissions-
verminderung

Emissionen in Bezug auf Treibhausgase, ozonabbauende Substanzen, Gifte (z.B. NO, SO und Feinstaub), Abwassereinleitung und Verschütten

Beschaffen von Produkten/ Dienstleistungen

Nachhaltigkeitskriterien bei den Tätigkeiten des Suchens und Beschaffens entsprechend dieser Auflistung

Transport und Logistik

Auswirkungen der Beförderung von Menschen (behindertengerechter Zugang zu Beförderungsmitteln) und Gütern

Weitere:

  • Räumlichkeit
  • Tierschutz
  • Wettbewerbswidriges Verhalten
  • Bestechung, Korruption
  • Kommunikation
  • Zustand des Arbeits- und sozialen Schutzes
  • Diskriminierung und gefährdete Gruppen
  • Wirtschaftsleistung
  • Wahl der Materialien
  • Illegale Drogen und Anti-Doping
  • Indirekte wirtschaftliche Auswirkungen
  • Artenvielfalt und Umweltschutz
  • Sicherheitspraktiken
  • Wasser und Abwasserentsorgung
  • Abfall
  • Lärm