ISO 20121

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement

Nachhaltigkeit in der Eventbranche hat sich zu einem echten Wettbewerbsfaktor entwickelt: Das Gespräch um Nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR) ist aus dem Eventbereich und der sog. „Livekommunikation“ nicht mehr wegzudenken und die Ansprüche der Veranstalter und Konsumenten in dieser Hinsicht sind gestiegen.

Am besten wird man dem durch systematisches Verfolgen der Nachhaltigen Entwicklung mithilfe eines Managementsystems gerecht. Denn werden hier die wesentlichen Elemente aus den Bereichen Qualität, Umwelt, Energie und Arbeitsschutz einbezogen, vereint sich Effizienz mit Kostenreduktion und Compliance – und ganz nebenbei punktet der Veranstalter durch Imagegewinn.

Für welche Events ist nachhaltiges Veranstaltungsmanagement relevant?

Jedes Event ist für sich bereits ein Multiplikator für Botschaften, also auch für die immer bedeutsamer werdenden Aspekte der Nachhaltigen Entwicklung. Egal ob Nachhaltigkeit direkt thematisiert wird oder nicht – ist  die Veranstaltung in ihrer Ausführung selbst nachhaltig ausgerichtet, so ist schon viel gewonnen durch

  • die große Anzahl an täglich weltweit stattfindenden Veranstaltungen mit dementsprechenden Teilnehmerzahlen
  • den starke Netzwerkcharakter zwischen Veranstaltern und Teilnehmern und unter den Lieferanten der vielen Schnittstellen-Branchen (z.B. Veranstaltungstechnik, Catering, Mobilität, Gastgewerbe)
  • den Vorbildcharakter: die Veranstaltung selbst ist ihre größte kommunikative Plattform

So entsteht eine fruchtbare Wechselwirkung zwischen Nachhaltiger Entwicklung und Eventmanagement.

Die ISO 20121

Für  die ISO 20121 "Event sustainability management systems – Requirements with guidance for use" spielen dabei Art und Größe der Veranstaltung nur eine untergeordnete Rolle: Ob Sportwettkämpfe oder Messen in internationalem Rahmen, Musikfestivals oder Konzerte, Konferenzen, Ausstellungen, Tagungen oder andere Formate - alle können sich nach der ISO 20121 zertifizieren lassen.

Geprüft wird das Event selbst, der Veranstalter und dessen Unternehmensumfeld sowie die wesentlichen Anspruchsgruppen der Veranstaltung (Stakeholder). So wird neben dem Veranstaltungsort die gesamte Wertschöpfungskette ins Visier genommen, inklusive Zulieferern , Kunden und Kommunikation.

Warum ISO 20121

Besonderheit der ISO 20121 ist, dass sie alle drei Säulen der Nachhaltigkeit umfasst: den Schutz der Umwelt, soziale Auswirkungen und ökonomische Komponenten. Dies erleichtert die Integration in ein bereits bestehendes Managementsystem. Ist etwa schon ein Qualitäts-, Umwelt- oder Arbeitssicherheitssystem vorhanden, können bestehende Strukturen auf die Veranstaltungsnorm ausgeweitet werden.