Emissionshandel

EU-Emissionshandel im Bereich stationäre Anlagen

Für den EU - Emissionshandel begann im Jahr 2013 die 3. Handelsperiode. Er bildet einen Bestandteil der europäischen Umweltpolitik für das Erreichen der bis 2020 festgelegten CO2-Reduktionziele. Mit Änderung der Richtlinie 2 003/87/EG im Jahr 2009, wurden die Anforderungen an die Emissionsberichterstattung erweitert. Das betrifft Bestandanlagen, die neu eingezogenen Anlagen der petrochemischen und metallischen Industrie und vereinzelte andere Industriesparten.

Das Überwachen von Emissionen und die betreffende Berichtserstattung unterliegen ab dem 01.01.2013 einer EU-weiten Monitoringverordnung. Sie ist neben der Verifizierungsverordnung, die zusätzliche Bedingungen der Akkreditierung und Überwachung der Prüfstelle regelt, Bestandteil des Harmonisierungsprozesses der europäischen Regelungen.

Die ermittelten CO2-Emissionen müssen weiterhin in Form des durch eine Sachverständige Stelle verifizierten Emissionsberichts bei der zuständigen Behörde bis zum 31.03. eingereicht werden. Die Emissionsberichte sind ab 2013 direkt an die DEHSt zu übermitteln. Die Sachverständige Stelle trägt die geprüfte Emissionsmenge nach TEHG bis zum 31. März in das Unionsregister ein.

Die jährlich bestimmten CO2-Emissionen werden in einem Emissionsbericht festgehalten. Dieser wird durch eine von der nationale Akkreditierungsstelle (DAkkS: Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH) gemäß der EU-Verordnung 765/2008 zugelassenen Prüfstelle auf hinreichende Sicherheit, Konformität und Plausibilität geprüft und verifiziert.

  • Verifizierung von Zuteilungsanträgen, Kapazitätserweiterungen und Emissionsberichten
  • Unabhängige, fachgerechte, fristgerechte Verifizierung von Emissionen und Tonnenkilometerdaten
  • Überprüfen der Übereinstimmung der Überwachungs- und Berichterstattungsmethodik (Überwachungsplan) mit der Monitoringverordnung
  • Im Rahmen des Prüfberichts konkrete Empfehlungen und Hinweise zur Verbesserung des Emissionsdatenmanagementsystems und der Strukturen zur Qualitätssicherung und –kontrolle
  • Regelmäßige Informationen zu aktuellen Entwicklungen und Änderungen im Emissionshandel durch unseren Newsletter und verschiedene Veranstaltungen der GUTcert Akademie
  • Transparenz und Effizienz: Sie erhalten einen ausführlichen Prüfbericht mit Hinweisen zur systematischen Verbesserung Ihrer Datenqualität und Prozessbeschreibungen – Sie profitieren für Ihre zukünftigen Jahresberichte.
  • Unternehmensgröße: Wir sind viele, schnell und effizient – unser breit aufgestellter Umweltgutachter- und Auditorenpool minimiert Ihren zeitlichen Aufwand und garantiert eine fristgerechte Verifizierung bei rechtzeitiger Auftragsvergabe.
  • Fachliche Kompetenz: Unsere Auditoren verfügen über langjährige Erfahrungen im Emissionshandel und sind zusätzlich qualifiziert, nach ISO 14001, 9001, 50001 u.a. zu zertifizieren.
  • Ansprechpartner: GUTcert ist einer der Marktführer bei der Verifizierung von Emissionsberichten - mit uns gewinnen Sie dauerhaft kompetente Ansprechpartner in allen Verfahrensfragen und sind immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen im Emissionshandel. Und mit unserem zentralen Energieteam ist jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner in allen Verfahrensfragen und darüber hinaus für Sie erreichbar
  • Branchenwissen: Unsere Fachexperten kennen sich aus in Ihrer Branche – sie wissen, wovon Sie sprechen.
  • Globales Netzwerk: Internationale Erfahrung und unser globales Netzwerk innerhalb der AFNOR-Groupe ermöglichen uns weltweiten Einsatz - wir sprechen Ihre Sprache, egal wo.
  • Umfassende Erfahrung: GUTcert begleitet seit Beginn des Emissionshandels über 200 emissionshandelspflichtige Anlagen. Und bereits seit 1997 agieren wir erfolgreich im Bereich der Qualitäts-, Energie- und Umweltmanagementsysteme nach DIN, ISO, EMAS und AQAP.