Agrar | Ernährung | Gastgewerbe | Handel

Unsere Branchenexpertise

Seit mehr als 20 Jahren führt die GUTcert erfolgreich international anerkannte Zertifizierungen für Unternehmen aus der Ernährungs- und Agrarindustrie und dem Groß- und Einzelhandel durch. Zu unseren Kunden zählen u.a. Landhändler, Fleischverarbeitungsbetriebe, Bäckereien, Getränkehersteller und Handelsketten. Zertifizierte Managementsysteme helfen ihnen dabei, interne Kosten systematisch zu senken, Produktqualität zu gewährleisten oder Abfallquoten zu reduzieren.

Mit langjähriger Erfahrung und spezifischem Branchenwissen können wir Ihnen Checklisten zur Verfügung stellen und Ihnen mit geschultem „Blick von außen“ Potentiale aufzeigen, um Ihr Managementsystem oder Produkt weiterzuentwickeln.

Wir sind in vielen Gremien der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) und Ausschüssen der ISO vertreten und gestalten Normen aktiv mit (z.B. die ISO 50001). So beziehen wir unsere Informationen für Sie aus erster Hand. Fachspezifische Fragen klären wir direkt und schnell – auf kurzen Kommunikationswegen.

Durch eine 50001-initiierte Transparenzsteigerung unserer Energieverteilung konnten wir die Wirksamkeit unserer Energieziele nachweisen, Lastspitzen aufdecken und konsequent vermeiden!

Julian Bonn (Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)

Seit 2010 sind wir CO2-neutral. Unser Umweltmanagementsystem war dabei die Grundlage und ist seit 1995 zertifiziert.

Christoph Deinert (Märkisches Landbrot)

Nicht nur bei der Qualität unserer Produkte, auch in ökologischer und sozialer Hinsicht wollen wir bei Lebensbaum voran gehen. Langfristige Partner­schaften mit verlässlichen und kompetenten Partnern wie der GUTcert sind auf diesem Weg unerlässlich.

Henning Osmers-Rentzsch (Lebensbaum, Pure Taste Group GmbH & Co. KG)

Klimamanagement in der Lebensmittelbranche und im Handel

Vegetarische und vegane Produkte sind längst kein Nischenphänomen mehr. Auch legen Kunden beim Kauf von Lebensmitteln größeren Wert auf Bioqualität, umweltverträgliche Produktion und Herkunft aus Fairtrade. Die Lebensmittelbranche und der Handel kommen somit am Thema Nachhaltigkeit nicht mehr vorbei. Diese Tatsache und der inflationäre Gebrauch des Begriffs erfordern Transparenz, allgemeingültige Standards und entsprechende Kompetenzen.

Woran können Konsumenten etwa klimaneutrale Produkte im Meer der grünen Verpackungen erkennen? Und wie können Sie als Unternehmen Ihre Vorreiterrolle im Bereich Klimamanagement kommunizieren? Die GUTcert unterstützt die Lebensmittelbranche und den Handel hier durch die Verifizierung des sog. Carbon Footprint als Nachweis für klimaneutrale Produkte und Unternehmen.

Wie aber erstellt man eine Treibhausgas-Bilanz? Welche Emissionen werden berechnet und welche dürfen ggf. unberücksichtigt bleiben? Womit fängt man an? Die nötigen Kenntnisse und Kompetenzen, um eigenständig Reduktionspotenziale in Ihrem Unternehmen zu identifizieren und Produkte zu optimieren erhalten Sie in den Seminaren zum Thema Klimamanagement der GUTcert Akademie.

Der CCF weist die Treibhausgasbilanz für Unternehmen aus. Sie ist für Lebensmittelhersteller und den Handel ein wichtiger Faktor: im Bereich B2B spielt sie für die Auftragsvergabe eine Rolle, im Bereich B2C kann sie das öffentliche Image, Absatzzahlen und damit Marktanteile beeinflussen. Auch die Politik fordert auf internationaler und nationaler Ebene eine Senkung des fossilen Energieverbrauchs und ausgestoßener Treibhausgasemissionen (THG). Die Bundesregierung sieht im Klimaschutzprogramm 2030 eine steigende Bepreisung von THG vor.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollte auch Ihr Unternehmen schon jetzt eine Klimastrategie erarbeiten. Sie ist Voraussetzung für langfristige Investitionen in klimafreundliche Technologien und erneuerbare Energien bei der Wärme- und Kälteversorgung, sowie Umbau der Fahrzeugflotte und Verkaufsniederlassungen.

Am Anfang steht die Bilanzierung. Betreibt Ihr Unternehmen bereits ein zertifiziertes Energiemanagementsystem (ISO 50001) oder ein testiertes Alternatives System zur Steigerung der Energieeffizienz (SpaEfV), so haben Sie den Weg zum CCF mit der „Energiebilanzierung“ bereits beschritten.

Wir als akkreditierte Prüfstelle unterstützen Sie durch die Verifizierung des CO2-Fußabdrucks Ihres Unternehmens.

Der PCF ist ein glaubwürdiger Nachweis für die Klimaneutralität einzelner Produkte. Betrachtet wird der Produktlebenszyklus von der Herstellung bis zum Verkauf an den Handel bzw. Endverbraucher (cradle-to-gate) oder bis hin zur Entsorgung (cradle-to-grave).

Zunächst werden diejenigen Prozesse von der Produktherstellung bis zum Verkauf ermittelt, welche klimawirksame Emissionen fossilen Ursprungs erzeugen: Beschaffung, Einsatz von Rohstoffen, Produktion, Verpackung und Transport zum Handel, bzw. bis hin zur Nutzung und Entsorgung der Produkte. Zur Berechnung der Emissionen werden prozessspezifische Emissionsfaktoren genutzt. Datenbanken bieten hier eine wichtige Informationsquelle für Unternehmen, bestehende Berechnungstools das entsprechende Handwerkszeug.

Ihr Unternehmen will den PCF in der Markenkommunikation nutzen? Gegenüber einer kritischen Öffentlichkeit ist die Qualität der Daten, die Zuverlässigkeit und Transparenz der Methodik entscheidend – gerade, weil hier auch indirekte Emissionen ermittelt werden.

Mit einer Verifizierung Ihres PCF erhalten Sie durch belastbare Daten die nötige Sicherheit für Ihre Kommunikation.

Gemäß dem Gebot „vermeiden – verringern – kompensieren“ sollte das Vermeiden und Reduzieren von klimaschädlichen Emissionen eine hohe Priorität haben. Einige Emissionen lassen sich jedoch trotz moderner Technologien und Optimierung von Transportwegen nicht vermeiden. 

Für diese unvermeidbaren Emissionen kann ein Ausgleich über Kompensationsmaßnahmen stattfinden. Auch hier ist die Aufmerksamkeit der Konsumenten und Geschäftspartner gestiegen: Gute Kompensationsmaßnahmen müssen zusätzlich stattfinden und zu einer dauerhaften Emissionsreduktion führen.

In Verbindung mit der Prüfung der Treibhausgasbilanz Ihres Unternehmens können wir Kompensationsmaßnahmen bewerten. Sind identifizierte Mängel behoben, erhalten Sie ein Gutachten und ein Zertifikat zur Klimaneutralität.
Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Informationsseite zum Thema Klimaneutralität.

Welche Zertifizierungen sind für Sie besonders relevant und warum?

Nicht für jede Branche sind alle Zertifizierungen gleichermaßen wichtig. Insbesondere jedoch im Nahrungs- und Futtermittelsektor haben bestimmte Standards eine übergeordnete Relevanz, da es bei den Anforderungen unmittelbar um die Gesundheit von Mensch und Tier geht.

  • Neben einer Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 betrachten immer mehr Unternehmen ihre Auswirkungen auf die Umwelt und lassen ihr Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 oder ISO 50001 zertifizieren. Dass dies nicht nur einen positiven Effekt für die Umwelt, sondern auch auf die Außendarstellung des Unternehmens hat, liegt auf der Hand.

  • Mit vermehrt auftretenden Lebensmittelskandalen ist das Einhalten der Lebensmittelstandards heute unabdingbar. Das HACCP-Konzept oder Standards wie die ISO 22000 helfen dabei, Ihre Position am Markt zu stärken, das Risiko von Produktrückrufen zu minimieren und die allgemeine Lebensmittelsicherheit zu erhöhen. Werden noch einige Zusatzanforderungen erfüllt, kann auch die Zertifizierung nach der FSSC 22000 Norm erreicht werden. Diese ist von der Global Food Safety Initiative (GFSI) anerkannt und daher vergleichbar mit dem IFS-Standard. Unterschied ist jedoch, dass Sie bei FSSC 22000 mehr Gestaltungsspielraum für Ihr Unternehmen genießen.

  • Mit einer Lieferkettenzertifizierung von nachhaltigem Palmöl nach RSPO Supply Chain Standard leisten Sie einen wertvollen Beitrag für mehr Naturschutz und das Einhalten von Menschenrechten – und gehen damit sogar über das gesetzlich Vorgeschriebene hinaus.

Ob Pressen von Ölsaaten oder Lagern und Umschlagen von Raps, Zuckerrüben oder Getreide – wir helfen Ihnen, Ihre Nachhaltigkeitskriterien zu erfüllen. Neben der Zertifizierung von Managementsystemen wie der ISO 50001 oder
ISO 27001 zertifizieren wir auch ISCC/ISCC Plus bzw. REDcert/REDcert 2.

Wir bieten zudem das kostengünstige und effektive Integrierte Managementsystem EcoStep 5.1 an. EcoStep ist speziell auf die Bedürfnisse von Betrieben mit bis zu 250 Beschäftigten zugeschnitten. Es deckt eine frei wählbare Kombination von Kernelementen der folgenden ISO-Normen ab:

Achtung: Lebensmittel- bzw. Getränkehersteller sowie Händler und Logistikzentren, die als Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) gelten, sind nach dem IT-Sicherheitsgesetz (§8a (3) BSIG) verpflichtet, ihre internen Sicherheitsrichtlinien überprüfen zu lassen. Die ISO 27001 ist hierfür ein zielführendes Instrument und hilft darüber hinaus, Branchenstandards zu erfüllen.

Unsere Experten vor Ort

Unsere qualifizierten Auditoren verfügen über jahrelange Branchenerfahrung und sprechen Ihre Sprache!

Bilden Sie sich weiter

Unsere GUTcert Akademie bietet Ihnen ein umfassendes Angebot an Seminaren und Informationsveranstaltungen.Von besonderem Interesse für Sie könnten folgende Angebote sein:

Energiekennzahlen und Einfluss­faktoren nach ISO 50006, ISO 50047 & ISO 50015

weitere Seminare zum Thema Energiemanagement

Seminare zum Thema Umweltmanagement

Seminare zum Thema Lebensmittelsicherheit

Seminare zum Thema RSPO

Überblick besonders relevante Zertifizierungen