ISO 45003: Hilfe beim Managen von psychischen Belastungen

Die ISO 45003 ist ein Leitfaden, der genutzt werden kann, um psychische Belastungen zu ermitteln, zu managen und zu reduzieren. Die GUTcert unterstützt Sie mit einer Checkliste zur ISO 45003!

Psychische Belastungen werden regelmäßig sowohl bei Auswertungen von Krankenkassen als auch von Berufsgenossenschaften als großer – und vor allem seit 2006 steigender – Grund für Ausfälle von Beschäftigten angegeben. Sie zeichnen sich durch besonders lange Ausfallzeiten aus.

Psychische Belastungen in der Organisation

Jede Organisation hat gewissen Einfluss auf die Belastungen, die sich aus der Tätigkeit, dem Umfeld, der sozialen Struktur, der Firmenkultur und vieler anderer Rahmenbedingungen und Faktoren ergeben. Besonders in Zusammenarbeit mit den Beschäftigten kann eine Arbeitsumgebung geschaffen werden, die die Motivation und die Produktivität erhöht“ aber Fehlzeiten minimiert.
Der Gesetzgeber erwartet in der Gefährdungsbeurteilung eine Bewertung von psychischen Belastungen. Auch die ISO 45001 spart das Thema nicht aus:

„3.18
Verletzung und Erkrankung

nachteilige Auswirkung auf den physischen, psychischen oder kognitiven Zustand einer Person“

Vielen Unternehmen ist die Wichtigkeit der psychischen Gesundheit ihrer Beschäftigten zwar bewusst, aber das Thema wird als extrem schwierig und sehr individuell wahrgenommen. Durch die vielen Fallstricke, Fettnäpfchen und potenziellen Konflikte innerhalb der Organisation wird eine ernsthafte Auseinandersetzung von vielen gemieden. Sie sollten sich aber Bewusst machen, dass sich gerade in diesem Bereich viele der sonst oft schwer auffindbaren „Chancen“ des Arbeitssicherheitsmanagementsystems befinden. Probleme werden nicht dadurch gelöst, dass man die Augen vor Ihnen verschließt. Das Motto der GUTcert ist „Immer besser werden“ und das ist nur möglich, wenn Probleme erkannt und Maßnahmen eingeleitet werden.

Um die Wichtigkeit zu unterstreichen und Unternehmen beim Umgang zu unterstützen, wurde die „ISO 45003:2021 Management von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Psychische Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz – Leitfaden“ entwickelt.

Was beinhaltet die ISO 45003?

Die ISO 45003 unterstützt beim Ermitteln und Managen von psychosozialen Gefährdungen. Der High Level Structure (HLS) folgend, lässt sich der Leitfaden wunderbar mit einem bestehenden SGA-MS abgleichen. Sie unterstützt Sie dabei, alle Prozessschritte des SGA-MS zu erkennen, in denen die psychische Gesundheit der Beschäftigten berücksichtigt werden kann.

Es wird also deutlich, wo psychosoziale Risiken berücksichtigt werden sollten und welche Faktoren sie beeinflussen können. Der Leitfaden kann von Unternehmen aller Größen und Branchen eingesetzt werden. Teils sind sehr konkrete Beispiele und Empfehlungen genannt. Anstelle von allgemeinen Forderungen, wie z.B.: „Identifizieren Sie psychosoziale Gefährdungen“, werden konkrete Beispiele für Ursachen psychosozialer Gefährdung genannt. Diese reichen beispielsweise von „unklaren Verantwortlichkeiten“
über „soziale Isolation“ bis hin zum „Vorenthalten von Informationen, die für die Erfüllung der Aufgaben wichtig wäre“.

Unsere Kunden werden in ihrem geschlossenen Download-Bereich bald eine Checkliste zur ISO 45003 finden. Diese kann zusammen mit unserer Checkliste für die ISO 45001 zur Prüfung Ihres SGAMS hinsichtlich der Berücksichtigung von Empfehlungen zu psychosozialen Gefährdungen oder sogar direkt für Ihr Internes Audit verwendet werden. Dabei werden auch diverse Beispiele genannt und Hinweise gegeben.
Die deutsche Version der ISO 45003 ist beim Beuth-Verlag erhältlich. Eine kostenlose englische Version erhalten Sie aber auch direkt bei der ISO.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen oder Hinweise? Wenden Sie sich gerne an Sindy Prommnitz oder Seán Oppermann

Zurück