Corporate Carbon Footprint (CCF) - Der CO2-Fußabdruck Ihrer Organisation

Was ist ein Corporate Carbon Footprint?

Der Corporate Carbon Footprint (CCF) ist der CO2-Fußabdruck für ganze Unternehmen. Er setzt sich zusammen aus den direkten und indirekten Emissionen der gesamten Organisation: direkt im Unternehmen, an einem Standort oder Unternehmensteil.

Zu den direkten Emissionen gehören etwa die des firmeneigenen Kraftwerks oder Fuhrparks, aber auch jene, die durch Industrieprozesse (zum Beispiel bei der Zement- oder Kalkproduktion) verursacht werden.

Indirekte Emissionen außerhalb der Unternehmensgrenzen umfassen etwa Reisen von Mitarbeitenden oder aus dem Kundenbereich, aber auch Transporte und anderes.

Erläuterungen zu den drei Sopes bei der Treibhausgasbilanzierung

Für wen ist der Corporate Carbon Footprint relevant?

Die Verantwortung für den Umweltschutz betrifft alle Branchen. Eine besondere Rolle kommt dabei den emissionsintensiven Branchen zu, wie z.B. der Energieerzeugung oder der Schwerindustrie (Stahl, Aluminium, etc.), zu denen bereits konkrete Maßnahmen im Klimapaket definiert wurden. Ebenfalls im Fokus stehen Unternehmen, deren Produkte direkt an die Endverbraucher geliefert werden (B2C), also z.B. Lebensmittel- oder Automobilhersteller sowie die öffentliche Hand.

Besonders die Lebensmittelbranche und der Handel kommen am Thema der THG-Bilanzierung und Klimaneutralität nicht mehr vorbei. Im Bereich B2B spielt sie für die Auftragsvergabe eine immer größere Rolle, im Bereich B2C kann sie das öffentliche Image, Absatzzahlen und damit Marktanteile beeinflussen.

Wie viel Treibhausgase (THG) verursacht Ihre Organisation oder Ihr Unternehmen? Werden Sie Ihren eigenen Ansprüchen an den Klimaschutz gerecht? Ist Ihre Kommune ein Klimapionier?

Der Corporate Carbon Footprint ist ein wirksames Instrument, um den Wünschen und Erwartungen Ihrer Kunden, Geschäftspartner und Investoren an die Tätigkeiten Ihrer Organisation offensiv zu begegnen. Sie erfahren, in welchen Bereichen Sie hinsichtlich der THG-Emissionen Ihre Effizienz steigern und für den Klimaschutz aktiv werden können – und erhalten eine belastbare Basis für Ihre Unternehmenskommunikation.

Der CCF umfasst 3 Scopes:

  • Sope 1: Direkt im Unternehmen, an einem Standort oder Unternehmensteil anfallende Emissionen (z.B. aus der Nutzung des firmeneigenen Kraftwerks oder Fuhrparks)
  • Scope 2: Indirekte durch die externe Energieversorgung eines Unternehmens entstehende Emissionen (z.B. durch den Bezug von Strom und Wärme)I
  • Scope 3: Direkte Emissionen entlang der Wertschöpfungskette (z.B. Dienstfahrten, Herstellung der Zuliefererprodukte, Transporte)

Weitere Informationen finden Sie unter unserer Informationsseite Klimaneutralität.de

Welche Vorteile bietet der Corporate Carbon Footprint?

Ein Carbon Footprint dient als Management-Tool für die Umsetzung von THG- und Kostenreduktionsplänen. Zusätzlich kann auf Basis des Corporate Carbon Footprint eine klare Klimastrategie zur Minderung der globalen Erwärmung entwickelt werden.

  • Die externe Verifizierung der THG-Bilanz sichert die Bericht¬erstattung ab, verbessert die Reputation und dient als Nachweis für die Glaubwürdigkeit Ihres Klimamanagements.
  • Durch eine detaillierte Prüfung der Vollständigkeit und Methodik, mit der Sie die Daten ermitteln, erhalten Sie eine belastbare Basis, um Ihre tatsächlichen THG-Quellen zu identifizieren
  • Nutzen Sie Ihr akkreditiertes Zertifikat nach ISO 14064-1 oder GHG Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard als vertrauensbildende Maßnahme für Ihre PR- und Marketingzwecke.

Warum Sie den Corporate Carbon Footprint mit der GUTcert angehen sollten

In unser DAkkS-akkreditiertes Zertifizierungssystem sind alle weltweit gültigen Akkreditierungsregeln einbezogen. Das gewährleistet die internationale Anerkennung Ihrer Zertifizierung. Zudem profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

check-square_gruen

In einer GUTcert-Überprüfung erhalten Sie wertvollen Input über die reine Konformitätsbestätigung hinaus, denn unsere Auditierenden verfügen über große Expertise auf ihrem Gebiet und umfassende Branchenkenntnisse

check-square_gruen

Sie agieren global? Wir auch: Im Verbund mit unserem Mutterkonzern, der AFNOR-Group können wir mit weltweit über 1.800 Auditoren internationale Großprojekte zentralisiert durchführen.

Welche Voraussetzungen und Anforderungen gibt es für den Corporate Carbon Footprint?

Die externe Prüfung durch eine unabhängige Stelle erhöht die Glaubwürdigkeit von THG-Bilanzen. Oberstes Gebot ist dabei, dass vollständig, unabhängig und ohne Interessenkonflikte geprüft wird, also dass die Verifizierungsstelle beim Erstellen Ihrer THG-Bilanz in keiner Form mitgewirkt hat.

Akkreditierte Zertifizierungsstellen werden regelmäßig durch die Akkreditierungsstellen der europäischen Staaten kontrolliert, in Deutschland ist das die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS). Nicht-akkreditierte Zertifikate sollten sehr kritisch hinterfragt werden!

Was kostet eine Verifizierung des Corporate Carbon Footprint?

Den Aufwand für eine Verifizierung Ihres CCF kalkulieren wir individuell in Abhängigkeit von Unternehmensgröße und -komplexität, Anzahl der Produktionsstandorte, Datenbeschaffungsaufwand und Produktportfolio.

Prüfen Sie, welche Voraussetzungen bereits bestehen, Ihr 'Klimareporting' in ein bestehendes System, z.B. die ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001 oder EMAS, zu integrieren: Viele der benötigten Daten wurden ggf. bereits im Rahmen eines Energiemanagementsystems erhoben.

Wenn Sie die Treibhausgase Ihres Unternehmens bilanzieren möchten, haben Sie grundsätzlich die Auswahl zwischen zwei etablierten Standards:

  • ISO 14064-1: Treibhausgase – Teil 1: Spezifikation mit Anleitung zur quantitativen Bestimmung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen und Entzug von Treibhausgasen auf Organisationsebene.
    Die ISO 14164-1 definiert dabei die Grundsätze und Anforderungen für Quantifizierung und Berichterstattung von THG-Emissionen und deren Abbau. Dazu gehören die Gestaltung, Entwicklung, Verwaltung, Berichterstattung und Überprüfung des THG-Inventars einer Organisation.
  • GHG Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard

Eigene Treibhausgasprogramme und individuelle Standards:

Sollten Sie für Ihre THG-Bilanzierung eine eigene Ermittlungsmethodik entwickelt haben, die transparent und nachvollziehbar erläutert ist, kann auch diese als Referenzstandard für eine Zertifizierung genutzt werden.

Gerne kombinieren wir unsere Verifizierung Ihrer THG-Bilanz mit den bestehenden Managementsystemen (z.B. ISO 14001 oder ISO 50001) oder bestehenden rechtlichen Berichtspflichten (z.B. Emissionshandel oder GRI-Standard).

Unsere Auditoren sind mehrfach qualifiziert und können oft mehrere Standards zeitgleich prüfen. Nutzen Sie die Synergien.

Durch eine unabhängige Stelle werden Ihre Daten und Berechnungen sowie Ihre Maßnahmen geprüft – anhand Ihrer Unterlagen und vor Ort. Sind identifizierte Mängel nachweislich behoben, erhalten Sie ein Zertifikat zu Ihrer THG-Bilanz oder Klimaneutralität.

Auswahl der Verifizierungsstelle

  • Auf der Seite der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) sind alle akkreditierten Verifzierungsstellen gelistet.
  • Branchenwissen und Erfahrungen sollten direkt bei der Verifizierungstelle abgefragt werden.
  • Die Prüfstelle benötigt für das Angebot Informationen zu Umfang und Komplexität der Treibhausgasbilanz, zum Beispiel:
    • Anzahl der Standorte
    • Beschreibung der Tätigkeiten
    • Beschreibung der THG-Quellen
    • Übersicht der Emissionen aus Scope 1-3

Vorbereitung der Verifizierung

  • Das Prüfprogramm (Ablauf, Termine, benötigte Unterlagen) wird gemeinsam abgestimmt.
  • Die Verifizierungsstelle führt eine Strategie- und Risikoanalyse bezüglich der Methodik und Rahmenbedingungen Ihrer THG-Bilanz durch.
  • Sie erhalten anschließend den Auditplan als Agenda für die Verifizierung.

Durchführung der Verifizierung

  • Die Prüfer benötigen Einsicht in die Ermittlungsmethodik Ihrer THG-Bilanz, u.a.
    • organisatorische & operative Berichtsgrenzen
    • erfasste Treibhausgasemissionen aus Scope 1-3
    • Emissionsfaktoren
    • Referenzwerte
    • Unsicherheiten
  • Die gelieferten Daten werden einer Prüfung unterzogen.
  • An den ausgewählten Standorten findet eine Begehung der Anlagen vor Ort statt.
  • Die Prüfer der Verifizierungsstelle fassen anschließend ihre Feststellungen zusammen.

Ergebnis der Verifizierung

  • Sie erhalten einen Prüfbericht mit einer Zusammenfassung der Befunde, Hinweise und Empfehlungen zur Verifizierung.
  • Außerdem stellt Ihnen der Verifizierer eine abschließende Prüfbescheinigung (Zertifikat) aus.
  • Je nach Verifizierungsstelle erhalten Sie zusätzliche Prüfzeichen für Ihre Kommunikation (intern und extern) - diese können Sie zum Beispiel auf Fahrzeugen, Produktverpackungen, Dokumenten, Werbemitteln (Roll-Ups, Banner) oder Ihrer Website platzieren, um Ihr Engagement für den Klimaschutz für Mitarbeiter, Kunden und Stakeholder direkt ersichtlich zu machen.

Ihr Prüfzeichen könnte z.B. so aussehen:

Prüfzeichen für Corporate Carbon Footprint
Leitfaden vom Energiemanagement zum  Klimamanagement

Leitfaden vom Energiemanagement zum Klimamanagement

Sie haben bereits ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001? Dann haben Sie es auch nicht mehr weit zum Klimamanagement: Wie das geht zeigt Ihnen strukturiert unser Leitfaden - über 5 Stufen in14 Schritten.

Häufige Fragen

Lesen Sie in unseren FAQ die Antworten zu den häufig gestellten Fragen zum Carbon Footprint.